Das Theater an der Grenze zieht um

Kreuzlingen, Anfang Juni 2021

Der Vorstand des Vereins Theater an der Grenze hat sich vor einigen Wochen anlässlich einer Retraite mit der Frage beschäftigt, wann der Zeitpunkt für den Umzug des Theaters von der Hauptstrasse 55a in das Kreuzlinger Kulturzentrum kommen wird.

Wie Sie vielleicht schon aus der Presse erfahren haben, wird die Liegenschaft Hauptstrasse 55a zusammen mit weiteren Gebäuden im unmittelbaren Umfeld in absehbarer Zeit einem Neubauprojekt weichen müssen. Anzunehmen, dass das Theater nach der vorgängigen Handänderung noch zur Verfügung stehen wird, würde auf dem Prinzip Hoffnung beruhen.

Der Plan, eines Tages ins Kreuzlinger Kulturzentrum im Schiesser-Areal umzuziehen, war im Vorstand schon seit Jahren ein Thema. Dass seine Umsetzung laufend verschoben wurde, lag an der schleppenden Entwicklung des Kulturzentrums. Unterdessen befindet es sich in einer sehr dynamischen Phase, für die deren Protagonistinnen und Protagonisten in der Volksabstimmung am 26. September 2021 aus unserer Sicht ein deutliches Ja zum Zuschuss für die nächsten drei Jahre von jeweils 250 000 Franken verdient haben.

An seiner Retraite kam der Vorstand einstimmig zum Schluss, dass die Unsicherheit am alten und die Aufbruchsstimmung am lange geplanten neuen Standort das Signal für den Umzug bedeuten. Wir wollen damit auch ein Zeichen der Solidarität und Loyalität mit den zahlreichen weiteren Kreuzlinger Vereinen setzen, die sich ebenfalls zum neuen Kulturzentrum bekennen und dort ihre Veranstaltungen durchführen.

Das heisst, dass die Vorstellungen des Theaters an der Grenze ab dem Saisonbeginn am 24. September 2021 im Kult-X an der Hafenstrasse 8 stattfinden werden.

Es fällt dem Vorstand nicht leicht, diesen Schritt zu vollziehen. Wir alle hängen mit Herz und Seele an den alten Mauern – trotz der winterlichen Kälte und der sommerlichen Hitze, trotz der engen Platzverhältnisse für die Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne und in der Garderobe (und der dadurch beschränkten Programmierungsmöglichkeiten), trotz des beschwerlichen Zugangs für die Besucherinnen und Besucher und trotz der winzigen, spartanisch eingerichteten Theaterbar.

Den endgültigen Abschied vom alten Standort, an dem das Theater an der Grenze über fünfzig Jahre seiner bewegten Geschichte verbrachte, werden wir zu einem noch zu bestimmenden Zeitpunkt würdig begehen. Selbstverständlich werden wir rechtzeitig zu diesem Anlass einladen.

Wir freuen uns sehr darauf, Sie auch in Zukunft wieder im Theater an der Grenze mit grosser Kunst auf kleiner Bühne zu unterhalten und Sie vor und nach den Vorstellungen und in der Pause an der Theaterbar zu einem Gespräch zu treffen. Bitte bleiben Sie Ihrem Theater und seinen Machern treu!

Andreas Heuke (Präsident, 079 871 84 08 oder praesident@theaterandergrenze.ch), Vreni Ellenbroek (Finanzen), Birgit Auwärter (Programm), Andrea Betz (Aktuariat), Roland Wohlfender (Gastronomie und Technik), Simon Hungerbühler (Programm) und Lukas Huggenberg (Kommunikation, 079 663 42 30 oder kommunikation@theaterandergrenze.ch)

PS: Die Saisoneröffnung am 24. September bestreiten Schertenlaib + Jegerlehner mit ihrem Programm «Textur» – eine Vorstellung, die wir infolge der Covid-19-Massnahmen verschieben mussten. Das komplette Programm bis Dezember finden Sie Anfang September auf dieser Website oder auf facebook.com/TheaterAnDerGrenze

PPS: Die im Theater an der Grenze geplanten Veranstaltungen des KiK Kabarett in Kreuzlingen zwischen Oktober 2021 und Mai 2022 finden noch an der Hauptstrasse 55a statt. NB: Das KiK ist ein vom Theater an der Grenze unabhängiger Veranstalter; weitere Informationen finden Sie auf kik-kreuzlingen.ch oder facebook.com/KabarettInKreuzlingen

PPPS: Wussten Sie, dass Sie unseren Newsletter abonnieren können, mit dem wir Sie jeweils an bevorstehende Vorstellungen erinnern?

PPPPS: Auf thurgaukultur.ch berichtete Michael Lünstroth am 10. Juni 2021 anlässlich eines Gesprächs mit Andreas Heuke über unsere Pläne